Die Klausur ist der geschützte Raum, in dem wir Schwestern unser Leben gemeinsam gestalten. Zu diesem Raum haben normalerweise andere Personen keinen Zutritt. Ausnahmen sind natürlich die Menschen, die uns in bestimmten Lebenssituationen unterstützen. Dazu gehören die Handwerker, unsere Ärzte, die Schwestern der Sozialstation sowie Mitarbeitende, die wir mittlerweile in verschiedenen Bereichen benötigen.

Zur Klausur, diesem wichtigen Bereich unseres Ordenslebens gehören die Zimmer (=Zellen), die die einzelnen Schwestern bewohnen. Hier kann jede Schwestern für sich sein, ihrem geistlichen Leben die individuelle Farbe geben, sich zurückziehen und neue Kräfte sammeln für die Gemeinschaft und die Herausforderungen des Alltags. Von daher stammt auch die Bezeichnung Zelle: Aus einer (Keim-) Zelle entwickelt sich Neues.

Unser wichtigster Versammlungsraum ist das Kapitel. Hier treffen wir uns ein Mal in der Woche zu Konferenzen mit unterschiedlichen Themen (z.B. Gemeinschaft, geistliches Leben oder Bibelarbeit). Hier findet auch der Schwesternrat statt, der das Beratungs- und Entscheidungsgremium der Communität ist.

Ein wichtiger Gemeinschaftsraum ist das Refektorium, der Speisesaal. Hier nehmen wir unsere Mahlzeiten ein. Am Morgen nehmen wir das Frühstück schweigend ein, jede für sich kann ihren Gedanken nachhängen und langsam wach werden. Gleichzeitig ist das Schweigen die Möglichkeit für jede einzelne Schwester, den Tag bewusst im Gebet und mit Gott zu beginnen.

Beim ebenfalls im Schweigen statfindenden Mittagessen hören wir auf eine Tischlesung - alter klösterlicher Brauch. Die Literatur, die wir lesen bzw. hören, ist sehr unterschiedlich.
In der letzten Zeit lasen wir z.B.:

  • „Papst Franziskus - wie er ist, was er denkt, was ihn erwartet“ (Stefan vom Kempis),
  • „Ein letzter Besuch - Begegnungen mit der Weltmacht China“ (Helmut Schmidt),
  • „Meine Freundin die Nonne“ (Ilka Piepgras)
  • oder auch mal einen Artikel aus Zeitung oder Zeitschrift
  • Briefe oder Berichte aus anderen Gemeinschaften,...

Beim Abendessen sitzen wir dann in kleinen Tischgruppen zusammen, erzählen einander vom Erleben des Tages oder tauschen uns über etwas aus, das gerade oben auf liegt.

Für die Schwestern, die sich noch in der Anfangsphase in der Commuität befinden (Postulat, Noviziat, zeitliche Bindung) gibt es einen eigenen geschützen Raum, das Noviziatsrefugium. Der Name sagt schon, dass sich die jungen Schwestern hierhin zurückziehen können - gemeinsam oder allein. Hier findet z.T. auch der Noviziatsunterricht statt.

Einmal im Jahr - am Schwanbergtag - öffnen wir Teile unserer Klausur auch für die Besucherinnen und Besucher des Schwanbergs. Herzliche Einladung!