Wohin wollen wir unser Wirtschaftsleben entwickeln? In Richtung eines Turbokapitalismus, in dem alles den Renditezielen untergeordnet ist und Menschen als ökonomische Entitäten angesehen werden? Oder in Richtung einer menschenzentrierten Ökonomie, in der sich Werte und Sinn, Macht und Gewinn, solidarisches Miteinander und effiziente Strukturen in einer guten Balance befinden?

Wir Menschen im Geistlichen Zentrum Schwanberg wollen versuchen, diesen zweiten Weg zu gehen:

  • Als Tagungsort für Gruppen, welche die spirituelle Dimension des Wirtschaftens für sich weiter entwickeln wollen
  • Mit einem Dialogkreis über Fragen der praktischen Umsetzung eines christlichen Menschenbildes im eigenen Führungsalltag
  • Als Betrieb, der versucht, wirtschaftlich vernünftig und mit Herz für die Menschen zu agieren.

Gerade ein Kloster mit seinen wirtschaftlichen Notwendigkeiten und seiner gelebten geistlichen Kraft kann ein geeigneter Ort sein, von dem Impulse für die Menschen in unserer Gesellschaft ausgehen. Der Unternehmensberater Dr. F. Assländer schreibt dazu:

Unser Wirtschaften dient dann dem Menschen, wenn der (notwendige) äußere Erfolg von einer werteorientierten und sinnstiftenden Geisteshaltung getragen wird.

Wenn Sie mehr über „Führung in Weisheit“ lesen wollen klicken Sie hier!

Regionis 2012

Die Wirtschaftsjunioren Unterfranken und ihre Partner verleihen den Unternehmerpreis „REGIONIS 2012“ an Unternehmen in Unterfranken, die sich in besonderem Maße hervorheben.
Die Bewertung der Unternehmen orientiert sich dabei an den fünf strategischen Erfolgspositionen der Wirtschaftsjunioren Deutschland:

  • In Bildung investieren
  • Beruf UND Familie leben
  • Auf ehrbares Unternehmertum setzen
  • Innovationsstark und ressourcenbewusst handeln
  • Netzwerke knüpfen und nutzen

Das Geistliche Zentrum Schwanberg wurde als Finalist Regionis 2012 ausgewählt.

Sehen Sie ein Interview mit dem ehemaligen Vorstand Stefan Sedlacek (Video):

EMAS-ZertifikatDie Gültigkeit von EMAS III und der vorliegenden Umwelterklärung wurde durch den Gutachter Dipl.-Ing. Hennig von Knobelsdorff am 23. September 2014 geprüft und erneuert.